Home Office – worauf sollte man bei der Gestaltung achten?

Das Arbeiten im Home Office liegt im Trend. Bereits jeder zehnte Deutsche arbeitet ganz oder teilweise von zu Hause aus.

Dass das Home Office trotzdem immer noch mehr die Ausnahme als die Regel ist, liegt an der nach wie vor ausgeprägten Präsenzkultur in vielen Unternehmen. Wirklich nötig wäre Präsenz vielfach nicht – denn die moderne Kommunikations- und Informationstechnologie macht Arbeiten zu Hause immer häufiger möglich.

Wer schon jetzt einen Home Office-Arbeitsplatz nutzen kann, darf sich glücklich schätzen. Denn das Arbeiten von zu Hause aus bietet viele Vorteile.

Zeit ist Geld

Das perfekte Zeitmanagement

Das fängt bereits mit der Zeitersparnis an, weil die täglichen Fahrten ins Büro entfallen oder zumindest reduziert werden – ein enormer Zeitfresser. In der Regel bietet das Home Office deutlich mehr Flexibilität bei Arbeitszeiten und Zeiteinteilung – ein entscheidender Vorzug, wenn es darum geht, Familie und Beruf miteinander zu verbinden.  Ein optimales Zeitmanagement ist hierbei natürlich unerlässlich.

Und last but not least hat man beim Home Office die Möglichkeit, seinen Arbeitsplatz selbst zu gestalten und für eine Wohlfühlatmosphäre zu sorgen, die gleichzeitig Produktivität bewirkt.

Acht Tipps für das optimale Home Office

Worauf bei der Gestaltung geachtet werden sollte, dazu möchten wir hier einige Tipps geben.

1. Abgrenzung ist wichtig: der Heim-Arbeitsplatz benötigt nicht unbedingt einen großen Raum, wichtig ist aber eine klare Abtrennung gegenüber den übrigen Wohn- und Lebensbereichen, sonst leidet u.U. die Konzentration.

2. Die richtige Technik: ist eine wesentliche Voraussetzung. IT-Geräte. die störungsfrei funktionieren, möglichst wenig Kabel benötigen und bei Bedarf transportiert werden können, sind unerlässlich.

3. Praktisches Mobiliar: gehört mit dazu. Büromöbel für ergonomisches Arbeiten sind unerlässlich. Ein höhenverstellbarer Schreibtisch und ein ergonomischer Stuhl wirken beispielsweise Verspannungen entgegen. Arbeiten wird dadurch angenehmer und produktiver. Sideboards und Schränke nehmen Unterlagen, Dokumente und Bücher auf.

4. Es werde Licht: die richtige Helligkeit ist für gutes Arbeiten wichtig. Dabei geht es nicht nur um natürliches Licht, sondern auch um ausreichende künstliche Raum- und Schreibtischbeleuchtung.

5. Pflanzen für gesundes Klima sind mehr als Accessoires, die für Wohnlichkeit sorgen. Natürlich sollte des Home Office nicht zum „Urwald“ werden.

6. Ordnung ist das halbe Leben: ein aufgeräumter Arbeitsplatz hilft, den Überblick zu behalten. Am besten ist, wenn der Schreibtisch abends leer ist.

7. Persönliches hat seinen Platz: ein paar persönliche Kleinigkeiten (z.B. Fotos, Andenken) tragen ungemein zur Wohlfühlatmosphäre bei. Das Home Office sollte damit aber nicht überdachtet werden.

8. Platz für Bewegung schaffen: das gilt nicht nur räumlich, sondern auch zeitlich. Ab und zu ein paar Schritte laufen, hilft gegen körperliche Belastungen durch zu langes Sitzen und macht den Geist frei.

Teile bitte diesen Beitrag auch in Dein Netzwerk!